MARKETING , ONLINE & TECHNOLOGIE

Der Einfluss der neuen Apple-Mail-Einstellung auf Ihre Analytics

Simon Amhof Simon Amhof,

Lesezeit: 2 Minuten

quer ohne Text

Nach dem neusten Update von Apple iOS 15 wird auf dem iPhone standardmässig eine Einstellung in der Mail-App vorgenommen, um die eigene Mail-Aktivität zu schützen. Diese neue Funktion hat einen grossen Einfluss auf die Analytics von E Mails und verfälscht unter anderem Öffnungsraten und Klickzahlen. Im Folgenden informieren wir Sie über die wichtigsten Auswirkungen auf Ihr E-Mail-Tracking.

Mit der Installation des iOS 15 Updates wird auf Apple-Geräten automatisch die neue Funktion «Mail-Aktivität schützen» eingeschaltet. Den Apple-Userinnen und -Usern ist hierbei meist gar nicht bewusst, dass auf ihrem Gerät eine Änderung vorgenommen wurde. Da es sich um zahlreiche Personen handelt, die die Mail-App von Apple verwenden, sind folglich sehr viele Mailaccounts von der neuen Einstellung betroffen. Dies wiederum kann die Zahlen Ihres E-Mail-Trackings stark beeinflussen.

Durch die Einstellung können Sie als Unternehmen nicht mehr tracken, ob und wann eine von ihnen versendete Mail geöffnet wird. Denn persönliche E-Mail-Adressen werden nun durch einzigartige, zufällig generierte Adressen ersetzt. Die Mails werden dadurch zwar trotzdem an die persönliche E-Mail-Adresse geschickt, was im Tracking jedoch nicht ersichtlich wird. Gleichzeitig kann es im Tracking durch die gefälschten Adressen so erscheinen, als wäre die Mail von mehreren «Kontakten» gelesen worden, obwohl nur eine einzige Person dahintersteht. Nicht zuletzt können die IP-Adressen der Empfängerinnen und Empfänger durch die neue Funktion nicht mehr gelesen werden, was es nicht mehr erlaubt, ihren Standort zu lokalisieren.

Für Sie als Unternehmen mit E-Mail-Tracking bedeutet das, dass Berichte, Listen und Arbeitsabläufe verfälscht werden können. Es wird nicht mehr ersichtlich, ob und wann eine Marketing-E-Mail geöffnet wurde. Zudem werden Echtzeit-E-Mail-Taktiken, die auf einem IP-basiertem Standort beruhen, weniger effektiv. Der Anbieter HubSpot prüft derzeit Lösungen, um der Verfälschung durch diese Änderung im HubSpot E-Mail-Tool entgegenzuwirken.

Haben Sie weiterführende Fragen zur neuen Apple-Mail-Einstellung? Dann kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Kontaktieren Sie uns!

Unser Newsletter

Nie mehr Marketing und Digital News verpassen!

Neuste Beiträge

Mit Content Marketing Kunden gewinnen und binden

> Mehr lesen

Mit LinkedIn zu mehr Leads

> Mehr lesen

Der Einfluss der neuen Apple-Mail-Einstellung auf Ihre Analytics

> Mehr lesen

Opportunity Management oder wie Sie aus Leads Kunden gewinnen

> Mehr lesen

Geben Sie Ihr Marketingbudget für die richtigen Massnahmen aus?

> Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

In 11 Schritten zu einem gelungenen Firmenanlass

> Mehr lesen

Wie Sie als Unternehmen von Personal Branding auf LinkedIn profitieren können

> Mehr lesen

Neues Instagram-Feature: Wie KMU vom Story-Link profitieren

> Mehr lesen

Was ist der Unterschied zwischen Zielgruppen und Buyer-Personas?

> Mehr lesen

Google Ads: die wichtigsten Fakten und Tipps für KMU

> Mehr lesen